0919 Mahnung, Gottes Wort überall zu verkünden.... Guter Hirt....

17. Mai 1939: Buch 18

In das Reich der Ewigkeit Einblick nehmen zu dürfen ist eine unvergleichliche Gnade und wird nur denen gestattet sein, die sich ernstlich das Ziel der Vereinigung mit Gott gesetzt haben. Dieserhalb ist eine besondere Aufgabe aber auch jenen Menschen gestellt, und es ist ihre Mission, das allgemeine Wissen der Menschen zu vertiefen oder zu wandeln.... Gerade der Mensch, der wissend zu sein glaubt, hat oft die wenigste Kenntnis von Dingen, die in geistigen Regionen liegen, und jene Menschen zu belehren ist ohne Zweifel ganz besonders nötig, denn es hält die geistige Nacht noch umfangen, die im Wissen zu stehen glauben. An Willen mangelt es mitunter nicht, denn der irdische Kampf ist ihnen gleichzeitig guter Lehrmeister, und nachdenklich beachten sie die Geschehnisse der Zeit nahe und fern.... Doch im Weltgetriebe suchen sie sich ihre Erklärung und sind nur sehr mangelhaft und selten mit Gott verbunden, ohne Ihn jedoch abzulehnen. Und dies ist ein dankbares Arbeitsfeld für die erwählten Diener Gottes. Was so offensichtlich zutage tritt, muß zu ernstem Nachdenken veranlassen, und ein Feld der Betätigung bietet sich dem arbeitswilligen Vertreter der göttlichen Lehre. Nun erkennen jedoch die Menschen selten eine übersinnliche Kraft an, und es stehen daher vielerlei Vermutungen zur Debatte. Nicht eine aber kann genügend Erklärung geben, und wird (es = d. Hg.) letzten Endes doch das Wirken der ewigen Gottheit ihnen ersichtlich sein, und aller Zweifel wird fallen, wo ernstlich Licht begehrt wird. So ist der Seele Zustand äußerste Bedrängnis und sie also dankbar für jede Hilfe. Es bleiben unzählige Möglichkeiten ungenützt und könnten doch zum Erfolg führen, jedoch unentwegt soll der Mensch tätig sein, dem die Aufgabe ward, zu vermitteln, was er selbst in Empfang nimmt. Noch sind Möglichkeiten genug, den Menschen Kenntnis zu bringen von ihrer eigentlichen Aufgabe, doch es kann auch die Zeit kommen, da ein jeder auf sich selbst angewiesen ist und dem einzelnen schwerlich Hilfe gebracht werden kann menschlicherseits.... Durch jede offene Pforte sollt ihr eingehen und das Wort Gottes verkünden, denn es tut dringend not. Desgleichen sollt ihr Erwähnung tun der kommenden Zeit, die sich für jeden erschreckend auswirken wird, der nicht feststeht im Glauben. Und so vernimm des Herrn Stimme:

Meiner Schäflein irren noch gar viele umher und finden ihren Hirten nicht.... sie alle gehen abseits und verlieren sich im Gestrüpp und sind in Gefahr, abzustürzen von den Klippen, die sie in ihrer Unerfahrenheit und im Leichtsinn besteigen. Und aller Schäflein Not geht Mir zu Herzen. Ich rufe, doch Meine Stimme hören sie nicht, und Ich bange um jedes einzelne Leben, daß sie es nicht verlieren auf ewig. Die Sünde ist in die Welt gekommen und ist eines jeden Menschen Tod.... Und wenn Ich das Leben verspreche allen, die Mir nachfolgen, so nehme Ich die Sünde auf Mich und bewahre sie vor dem ewigen Tode, doch Meine Schäflein müssen Mir folgen und in Mir ihren Hirten erkennen. Und Ich werde sie treulich führen über alle Unebenheiten des Weges, Ich werde verhüten, daß eines Meiner Schäflein verlorengehe, denn Ich kenne sie alle und bin besorgt um jedes einzelne Leben. Und so sie in Mir ihren guten Hirten erkennen, werden sie Mir folgen und sich willig führen lassen von Mir....

Amen

Dies ist eine Originalkundgabe von Bertha Dudde

Diese Kundgabe wird in folgendem Themenheft erwähnt:
Themenheft Titel Herunterladen
73/4 Mahnungen und Warnungen IV ePub   PDF   Kindle  

Downloads

Download-Angebote für Buch 18
 ePub  
 Kindle  
  Weitere Downloads

Diese Kundgabe

 als MP3 herunterladen  
Druckansicht
 Handschriften